Die wahre Geschichte des West Highland White Terrier

Hund beobachtet KüheGaia unterwegs im Bernau

Krieger oder doch ein Kuscheliger?

zwei Hunde im Park

Gaia im englischen Garten

Als wir uns im letzten Jahr entschieden haben uns wieder einen Hund zu zu legen, war relativ schnell klar das es ein kleiner Hund werden soll. Schnell viel die Wahl auf einen West Highland White Terrier. Die Rasse passt perfekt zu uns dachten wir, weil wir einen Hund wollten der unseren sportlichen Aktivitäten gerecht wird. Ob beim joggen, wandern in den Bergen oder beim Fahrrad fahren, hier soll uns der kleine zukünftig begleiten. Ungewiss waren wir uns, weil wir immer wieder gesagt bekommen haben, der Hund wäre ein Hund für Omas. Grundsätzlich sind viele kleine Rassen verschrien eher was für Leute zu sein, die eher keine Lust haben auf sportliche Aktivitäten. Wir haben uns schnell verunsichern lassen. Wieder zurück zu Büchern und Webseiten um weiter zu forschen. Wer ist dieser kleine weiß gestriegelte Hund eigentlich genau.

 

Verunsicherung durch alte Regeln und Unwissenheit

Ein Jagdhund der auf Füchse, Otter und Hasen angesetzt wurde, das konnten wir uns auf den ersten Blick gar nicht vorstellen. Denn welcher Jäger geht schon mit einem weißen Hund auf die Jagd?  Was macht das lange Fell denn für einen Sinn? Nachdem wir dann aber gelesen haben, das der damalige Besitzer, des quasi Urgroßvaters der heutigen Highlander seinen Hund ausversehen erschossen hatte, weil er ihn für die eigentliche Beute gehalten hat und darüber so unglücklich war, das er sich vorgenommen hatte, das solle ihm nie wieder passieren. Daraufhin hatte er die Rasse mit weißen Fell gezüchtet. Nun wurde uns klar, wenn ein gestandener Jäger, ein Mannsbild wie er im Buche steht, in Tränen ausbricht und zur Liebe zum Tier alles darauf setzt, das ihm das nie wieder passiert, dann muss dieser kleine Hund etwas besonderes sein.

Bücher und Webseiten vermitteln manchmal nicht das richtige Bild über diesen Terrier

In einem haben die Bücher, Webseiten und andere Informationsquellen recht, der kleine weiße quirlige Kerl ist freundlich, aufgeschlossen und mega intelligent. Eines muss man hier ganz klar erwähnen, die Abkürzung „Westie“ passt ganz klar nicht zum diesem kleinen Krieger. Er sollte eher den Spitznamen „Highlander“ bekommen. Der West Highland Terrier ist für meine Begriffe tatsächlich ein kleiner Krieger. Er ist mega Wachsam, durch seine Intelligenz, schätzt er immer ab, was macht Sinn und was macht keinen Sinn, auch im hohen Alter zeigt er Stärke und wirkt ganz und gar nicht zerbrechlich. Er überzeugt seine „Untertanen“ in dem Fall uns, das jeder Tag ein guter Tag ist um auf die Pirsch zu gehen und wir uns nicht unterkriegen lassen dürfen.

 

Die Lücken im System

Wie oft ist es mir passiert, das ich wegen einer Sache deprimiert war unsere kleine Kriegerin zu mir kam und mich in null Komma nichts wieder aufgemuntert hat. All das macht ein Feldherr der mit seinen Soldaten in den Kampf zieht, er zeigt seinen Soldaten stärke.

zeigt einen Hund am See

Gaia auf der Suche nach neuen Abenteuern

Ein West Highland Terrier ist definitiv nichts für Neulinge welche noch nie einen Hund hatten., auch wenn dies in vielen Büchern steht. Denn der kleine Highlander, sucht permanent nach Lücken im System, sobald er diese findet nutzt er sie aus und schnell ist es dahin mit dem gut erzogenen Hund. Bei uns machte sich das bemerkbar, bei den morgend- oder abendlichen Spaziergängen. Auf einmal fing Gaia an stur stehen zu bleiben. Sie wollte ab einer bestimmten Stelle nicht mehr mitlaufen. Später hatte sich herausgestellt, das wir einmal den Fehler gemacht haben und Sie zurücklaufen lassen haben, als sie der Meinung war der Spaziergang ist beendet.

Konsequenz heißt nicht immer Strenge

So niedlich West Highland Terrier aussehen, so konsequent muss man bei Ihnen aber auch sein. Ein Hund für alte und gebrechliche Leute ist ein West Highland Terrier in meinen Augen auch nicht. Denn er will permanent gefördert werden. Vergleichen tu ich das gern mit einem Border Collie, die möchten einfach Ihren Kopf anstrengen. Dazu kommt der Bewegungsdrang den der kleine Highlander nun einfach mal hat. Immer wieder bekomm ich auch gesagt ich solle den Hund doch kurz scheren, gerade im Sommer. Hier sollte man grundsätzlich bedenken, was hat ein Fell für eine Funktion? Das Fell ist dafür da um den Körper im Klima zu regulieren. Man kann dies auch gern vergleichen mit Funktionsbekleidung. Das Fell schützt im Winter vor Kälte und hält den Körper kühl im Sommer. Auch wenn sich das liebe Menschentier mit seiner vermeintlichen Intelligenz nicht vorstellen kann.

Viele unterschätzen diesen vermeintlichen kleinen Hund, der so süß ausschaut. Eines soll gesagt sein, ein West Highland White Terrier ist nicht der Meinung klein zu sein. Er sieht sich eher als großer Artgenosse. Denn wenn es darum geht mal in den Kampf zu ziehen, dann macht er auch nicht vor einem großen Hund halt. Dabei ist es auch völlig egal ob man Besitzer eines Rüden oder einer Hündin ist.

2 Kommentare

  1. Hans-Dieter Letschert

    Nachdem ich jetzt mit Lino meinen vierten Westie habe kann ich nur bestätigen:

    So ist es!

    • Hallo Hans Dieter,

      das freut mich das Du mir zustimmst. Du bist dann wohl ein wahrer Westie Anhänger, das freut mich, dann kannst Du wahrscheinlich noch viel mehr über Erfahrungen sprechen.

      Viele Grüße

      Ralf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*