7 Tipps gegen Reiseübelkeit bei Hunden

Immer wieder höre ich von Freunden das der Hund von Reiseübelkeit geplagt ist. Damit es Euren viebeinigen Reisebegleiter nicht so ergeht, habe ich für Euch sieben Tipps zusammengestellt. Diese haben uns geholfen und Gaia hatte bisher keine Probleme

. Perfekter Start. Das Auto sollte bei der ersten Fahrt einer absoluten Wohlfühlzone gleichen. Sorge dafür, das der Hund sich einem möglichst entspannten Zustand bei seiner ersten Fahrt befindet. Eine ruhige Fahrweise und nicht zu laute Musik helfen dem Hund schon sehr.

.  Sei ein gutes Vorbild. Bereits beim packen wird dich dein Hund genau beobachten. Sei nicht Hektisch, bleib ruhig und lass keinen Stress entstehen. Positive Stimmung, Freude und Gelassenheit werden sich auf Deinen Vierbeiner übertragen

. Leerer Magen. Speziell sensible Hunde sollten bei der Autofahrt nichts im Magen haben. Wir haben die letzte Mahlzeit immer ausgelassen, so war der Magen immer im ruhigen Zustand.

Hund im Auto

Gaia schläft tief und fest

. Ideale Boxengröße oder passendes Geschirr. Der Hund sollte sich darin ohne große Probleme drehen können, zu groß sollte die Box dennoch nicht sein. Das Anliegen an den Seitenwänden vermittelt auch Stabilität, und der Hund muss selbst nicht jede Kurve ausgleichen. Ich selbst verwende ein Geschirr und schnalle Gaia mittels eines Gurtsystem fest. Dies lasse ich so kurz, das sie sich bewegen kann, aber nicht auf der Rücksitzbank im Fall einer Bremsung umherfliegt.

. Ruhiger Fahrstil. Rasche Richtungswechsel, scharfes Bremsen und starkes Beschleunigen sind für Hunde äußerst unangenehm. Ständig müssen sie die Balance halten und ausgleichen – das ist purer Stress, womöglich über Stunden.

. Pausen einplanen. Autofahrten können auch für Hunde anstrengend sein. Es lohnt sich immer wieder Pausen zu machen.

. Tropfen, Tabletten, Dragees. Bei „Härtefällen bleibt manchmal nichts anderes übrig als die Eingabe von Brechreiz hemmender Substanzen. Die Bandbreite dabei ist groß und sollte mit dem Tierarzt abgestimmt werden. Es gilt: Diese „Helfer“ in absoluter Ruhe, also deutlich vor Reise zu geben.

Wir sind überzeugt das Ihr bei einhalten dieser 7 Punkte viel Freude bei den nächsten Fahrten haben werdet. Denn ist der Hund entspannt, haben auch wir jede Menge Spaß beim Auto fahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*