Darf der Hund auf die Couch?

Für uns ist der gemeinsame Aufenthaltsort das Wohnzimmer. Hier treffen wir uns, erzählen vom jeweils erlebten Tag und liegen gemeinsam auf der Couch. Hin und wieder steht unsere Gaia davor und möchte zu uns auf die Couch und es stellt sich oft die Frage, sollen wir sie mit auf die Couch lassen oder nicht? Denn auch Gaia genießt es, alle Viere von sich strecken zu dürfen. Aber darf sie das oder sollte sie das überhaupt?

Sven mit seiner Hündin Lina . Bei uns darf sie auf die Couch wenn sie wollte, aber sie will nicht wirklich. Wenn Leckerli auf der Couch liegen, holt sie diese, dann geht sie aber wieder runter. Da wir sie nicht von Anfang an haben, ist sie noch nicht so weit. Anfangs war sie sehr ängstlich, das legt sich aber langsam. 

Eins haben wir bis jetzt festgestellt, die Hunde unserer Freunde funktionieren dann gut, wenn beide nach den gleichen Regeln den Hund erziehen. Für den Hund ist es dann etwas einfacher, weil er weiß das immer die gleichen Regeln gelten. Ich bin der Überzeugung das der Hund trotzdem seinen eigenen Platz haben sollte, wo er sich zurück ziehen und ungestört schlafen kann. Denn Hunde benötigen mindestens 18 Stunden Schlaf am Tag. Da wir die Couch schon recht gern benutzen, müsste Gaia relativ häufig das Feld räumen und würde wahrscheinlich nicht auf Ihr Schlafpensum kommen. Dann die Frage, wie sieht es bei einem kleinen Terrier mit der Dominanz aus? Übernimmt Gaia das Ruder, sobald sie auf das Sofa darf? Gaia ist zwar erst 7 Monate, aber für sie ist es völlig okay wenn wir sie dann doch von der Couch verbannen. Gaia genießt die Zeit auf der Couch, da sie das gemeinsame Kuscheln nutzt um die Hund – Mensch Beziehung zu pflegen, aber sie bestimmt wie lange sie Nähe zu lässt. Oft ist es so, das sie zwar bei uns sein will, aber mit einem kleinen Abstand.  Die positive Mensch Hund Beziehung kommt uns im Hundetraining zu gute, Gaia ist stark auf uns beide geprägt, vertraut uns und akzeptiert auch wenn es mal nicht nach ihrer Nase geht. Wir haben unsere Faustregel, das wir bestimmen wann Gaia auf die Couch darf. Das funktioniert auch super, sie hat nie gelernt auf die Couch zu springen und signalisiert wenn wenn sie Lust hat zu uns zu kommen. Nach nur wenigen Monaten haben wir das Gefühl alles richtig zu machen, auch wenn Gaia Ihren eigenen Dickkopf hat, was sie nicht will, das will sie schlichtweg auch nicht, eben ein richtiger Terrier. Wie läuft das aber nun bei unseren Freunden, wir haben Sven, Katja und Patricia gefragt.

Katja mit Ihrem Bulli Alfons

Als unser Bully im Alter von 12 Wochen bei uns einzog, waren wir voll motiviert dem Kleinen mit festen Regeln eine Struktur zu geben, dazu gehörte auch das er weiß wo sein Platz ist, nämlich in seinem eigenen Bettchen zu Füßen unseres Sofas. Nachdem wir die ersten 3 Nächte auf dem Sofa verbrachten und ihn unzählige Male wieder in sein Bettchen zitierten, war es geschafft und er wusste wo sein Platz ist. Leider musste ich sehr schnell feststellen, das mich das gar nicht glücklich machte, wenn ich auf der Couch lag und von der anderen Seite mit diesen großen schwarzen Augen angestarrt wurde. Also fand ich mich ziemlich schnell auf dem Boden mit meinem Kopf im Hunde Körbchen wieder, um den kleinen Fellknäuel nahe zu sein. So war der Plan ziemlich schnell über den Haufen geworfen. Hund und Mensch genießen es bei uns sehr, zusammen auf der Couch zu liegen. Die Befürchtung das es beim Hund zu Dominanzverhalten kommen könnte, hat sich bei uns überhaupt nicht bestätigt. Ganz im Gegenteil, die Bindung und das Vertrauen wurden dadurch enorm verstärkt. Eine Regel gibt es dann doch, die Couch ist für den Hund nur dann freigegeben wenn eine Decke drauf liegt und daran hält er sich auch, ob wir zu Hause sind oder nicht.dürfen? Wir haben mal im Freundeskreis nachgefragt. 

Patricia mit Lennox

Patricia mit Ihrem Dalmatiner Lennox

Da ich Besitzerin eines eher großen Hundes bin, der noch dazu ganzjährig haart, kann nur contra anbieten. Zum einem nimmt unser Dalmatiner zu viel Platz auf dem Sofa ein, zum anderen ist man nach kürzester Zeit, von oben bis unten mit weißen, mit Widerhaken versehenen Haaren bedeckt, die auch nicht einfach von den Klamotten zu kriegen sind. Außerdem beansprucht Lenni den Platz auf dem Sofa dauerhaft für sich, wenn er eigentlich auf seinem Plätzchen liegen soll und nutzt jede Gelegenheit sich aufs Sofa zu schmuggeln, wenn man nicht hinschaut. Deswegen haben wir ein generelles Sofa-Verbot erteilt. Gekuschelt und gespielt wird dann eben auf seinem Hundebett. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*