Nach der Arbeit kommt das Vergnügen, der Arbeitsalltag mit einem Hund

Hund im BüroGaia ist immer dabei

Wir haben es geschafft

Nach der Arbeit kommt das Vergnügen und die  2. gemeinsame Orderphase ist beendet und nun heißt es endlich der erste gemeinsame Urlaub. Die letzten Monate waren hart, nicht nur das wir viel gemeinsam gearbeitet haben, sondern gleichzeitig musste Gaia viel lernen. In Deutschland sind wir mittlerweile bekannt wie ein bunter Hund, aber auch in Österreich kennt man uns als „der mit dem weißen Hund“.

Raum mit Steifeln

Der Showroom in München

Wo ist denn Ihr Hund

Meine Kunden fragen völlig irritiert, wo denn mein Hund sei, wenn Gaia mal nicht mit dabei ist, aber auch die Hotels in denen wir untergebracht sind, wirken leicht irritiert und schauen suchend über den Tresen. Es ist schön so viel positives Feedback zu erhalten. Die Arbeit die dahinter steckt, bekommt natürlich niemand mit. Jeder sieht nur einen sehr gut funktionierenden Hund, der brav an der Rezeption im Hotel oder bei einem Kundentermin wartet. Die letzten Monate waren hart. Ob es nun die erste Begegnung mit der Geschäftsleitung war und Gaia mit 12 Wochen völlig selbstverständlich in das Büro gepieselt hat, oder bei meinem ersten großen Termin lieber raus gehen wollte, statt unter dem Tisch zu warten.

Entscheidungen die man nicht bereut

Damals habe ich gedacht, das wird nie was und habe die Entscheidung einen Hund mit auf die Arbeit zu nehmen oft bereut. 8 Monate später kann ich sagen, es war eine der besten Entscheidungen die ich treffen konnte.

Die Mehrarbeit welche man hat, ist schnell verflogen, wenn man an die vielen schönen gemeinsamen Momente denkt. Seitdem Gaia da ist, lernen wir gemeinsam viele nette Menschen kennen und haben tolle Gespräche. Wir haben in der kurzen Zeit sehr interessante Orte kennengelernt, die mir ohne Hund wahrscheinlich verborgen geblieben wären.  Denn ich musste feststellen, das man erst mit offenen Augen durchs Leben läuft, wenn man einen treuen Begleiter an seiner Seite hat.

Die Welt und Ihre Leute sind heute nicht mehr so offen wie es jeder von sich behauptet, im Großstadt Dschungel geht man förmlich unter, aber mit Hund wird man gesehen, begegnet den Leuten und führt spontan tolle Gespräche.

Die Ausbildung welche Gaia in den letzten Monaten durchlebt hat war spannend, angefangen mit der Welpen Schule. Hier hat sie die ersten Hunde welche nicht zu Ihren Rudel gehört haben kennengelernt. Relativ schnell ist sie mit auf Tour gegangen und hat bereits mit 12 Wochen schon andere Orte kennengelernt. Ob Bahn, Straßenbahn, Bus oder Autobahn, sie kann mit allem gut umgehen und immer positives damit verbinden. Die kleinen Gehorsamsregeln hat sie auf Ihre eigene Art bewerkstelligt, nicht immer zu unserem gefallen. Wichtig war uns, das sie es macht und funktioniert. Am Schwierigsten war, mal eine komplette Stunde während eines Kundentermins liegen zu bleiben, dagegen waren Sitz und Platz ein Kinderspiel.

Das ist eben ein Terrier, vergleichen kann man das mit einem Hyperaktiven Kind, welches auch nie still sitzen kann. Schnell haben wir aber gemerkt das es Gaia langweilig wird. So haben wir im Alter von 6 Monaten beschlossen, uns einem Hundeverein anzuschließen bei dem Sie lernen muss was Agility ist. Hier wird sie sehr gut ausgelastet und lernt gemeinsam mit mir eine Einheit zu bilden.

Die Ausbildung hat aber erst begonnen und Lehrjahre sind bekanntlich keine Herren Jahre. Wir freuen uns jetzt aber erst mal über den redlich verdienten Urlaub.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*