Wandern im Allgäu auf den Ponten

Der neue FreundMachs gut mein neuer Freund

2 Almen und ein Berg

Bei besten Wetter haben wir uns ins Allgäu aufgemacht. Ausgangspunkt war Hinterstein, von Bad Hindelang sind es nur noch wenige Kilometer und einige Serpentinen bis man im Panorama Dorf angekommen ist. Unser Ziel war der Parkplatz „Auf der Höh“, von hier aus führt ein gut ausgeschilderter Weg mit Ziel Ponte.n Unser erstes Ziel war die Willersalpe. Der Weg geht stetig bergauf, erst auf schotterigen Weg, dann auf Asphalt, bis es in den Wald hinein führt. Ab hier geht es knackig bergauf, das es uns hin und wieder den Atem geraubt hat.

Die Willersalpe und die Wölfe

Das Wetter hat gut mitgespielt und so hatten wir das Glück bei besten Sonnenschein unterwegs zu sein. Nach ca. 1,5 Stunden haben wir die Willersalpe erreicht. Diese liegt auf 1459m. Da sie bis in den Oktober bewirtschaftet ist, habe ich mir natürlich ein Bier gegönnt. Bei unserer kurzen Pause, war das Gespräch mit dem Wirt ausschlaggebend für den weiteren Verlauf. Er gab uns Tipps über den Verlauf der Tour und das sich seit kurzem wieder Wölfe in den Bergen rumtreiben. Vor Wölfen haben wir grundsätzlich keine Angst, man sollte aber daran denken den Hund an der Leine zu führen. Nach 20 Minuten Pause, sind wir dem gut beschriebenen Weg weiter nach oben gefolgt. Dieser hatte es in sich und es lagen noch ca. 1,45 Stunden vor uns bis wir den Ponten erreichen sollten.

Der erste Schnee im Allgäu

Einige Male mussten wir beide kurz verschnaufen, die Sonne tat gut, besonders weil es in der Höhe schon recht kalt wurde.

Bergpanorama

Vom Ponten geht es weiter über den Grat

Die Bergkuppen waren bereits mit dem ersten Schnee bedeckt, der erste in diesem Jahr. Oberhalb sahen wir schon die ersten Leute, welche selbst eine Rast eingelegt hatten. Hier kreuzten sich die Wege. Ein kurzes Schwätzchen gehört immer dazu und so erzählten uns die Leut, das es teilweise schon vereist sei und man beim laufen aufpassen sollte. Der Ausblick war einfach gigantisch, bei klaren Himmel hatten wir eine weite Aussicht. Noch 30 Minuten, dann sollten wir unseren Gipfel erreicht haben. Schnell wurde es unwegsam, gut das Gaia ihr Geschirr um hatte, so konnte schwierige Stellen einfach gemeistert werden, in dem ich sie einfach am Geschirr gepackt habe.

Ponten im Allgäu

Am Ponten (2045m) angekommen, war wir überwältigt vom 360 Grad Blick. Da war es selbstverständlich das wir uns beide eine Mahlzeit verdient haben. Mittlerweile schlug die Uhr nach 15:00 und ich wusste, wenn wir es im hellen nach unten schaffen wollen, sollten wir uns auf dem Weg machen.

Wegweiser

Noch ein kleines Stück bis zum Ponten

Auf dem Abstieg gingen wir noch über den B´schießer (1998m) um dann direkt weiter abzusteigen. Viele Geröllfelder machten das Laufen nicht unbedingt einfach, auch Gaias Pfoten werden hier ganz gern in Mitleidenschaft gezogen. Deshalb ist es für mich immer wichtig, diese hin und wieder zu kontrollieren. Angekommen an der Baumgrenze, wurden wir überrascht von Matsch, ab hier hieß es aufpassen wohin man tritt, zumindest mit 2 Beinen. Gaia ließ sich nicht beirren und rannte voraus.

In der Ferne die Zipfelsalpe

Nun konnten wir aus der Ferne schon die Zipfelsalpe sehen, das Haus liegt sanft gebettet auf der schönen Alpe. Immer wieder nahmen wir uns die Zeit um den Blick in der Ferne schweifen zu lassen. Nicht oft kommt es vor, das man solch einen tollen Blick erleben darf. Gar als Geschenk sollte man es betrachten, so etwas erleben zu dürfen.

In den Bergen

Einfach mal den Blick in die Landschaft schweifen lassen

Kurz vor der Alpe, hörten wir bekannte Pfiffe, dies war mein Signal um Gaia direkt an die Leine zu nehmen. Wir hatten zwar keinen Wolf gesichtet, aber Murmeltiere. Da Gaia zur Art der Jagdhunde gehört, lässt sie sich schwer abrufen und um Ärger zu vermeiden, nehme ich sie dann lieber an die Leine. Zu meiner Überraschung war die Hütte offen, doch leider waren wir spät dran und 1,5 Stunden waren es noch bis zum Auto. Weiter ging es bergab, kleine Bäche nutzte Gaia um sich zu erfrischen oder einfach drin rum zu tollen. Jeder Wanderer welchen wir auf unserem Abstieg begegneten begrüsste Gaia in aller Freundlichkeit.

Mein Bergfex

Zurück im Wald hörten wir ein lautes Rauschen, welches sich schnell als Wasserfall entpuppte, 3 aufeinander folgende Fälle machten den Anblick noch spektakulärer. Der Abstieg wurde immer schwerer, da knochige alte Bäume ihr Wurzeln quer über den Weg verteilten und teilweise riesige Absätze entstanden. Gaia war so langsam  fertig, gemeinsam haben wir ein Signal eingeübt um zu zeigen das sie nicht mehr kann.

Wandern auf dem Ponten

Zwischendurch gehört eine Pause immer dazu

Sie bleibt einfach sitzen, dies ist für mich immer das Zeichen, das ich ihr helfen muss und sie trage. Bei 5cm großen Beinen ist es für mich eh immer wieder ein Rätsel, wie sie solche Touren meistert. Nach insgesamt 7 Stunden auf Tour haben wir das Auto wieder erreicht, Mittlerweile hatten wir 6 Uhr Abends, Beide waren wir ziemlich fertig, Gaia nutzte die Rücksitzbank um nach Ihrem Essen, direkt in den Tiefschlaf zu fallen. Empfehlen können wir die Tour in jedem Falle! Mit Hund lässt sich diese hervorragend gehen, lediglich Kondition und Ausdauer sollte man mitbringen, dann steht der Tour nicht mehr entgegen.

 

Mehr Einblicke bekommt ihr mit dem folgenden Video:

https://www.youtube.com/watch?v=tT7s6d1tNO4

 

Anfahrt: 
Von Würzburg aus der A7 entlang, bis zur Abfahrt Oy-Mittelberg. Von dort über Oberjoch und Bad Hindelang bis nach Hinterstein. 

Ausgangspunkt:
Die beschilderte Tour startet am Parkplatz "auf der Höh". 
Der Beschilderung Ponten ist zu folgen. 

Einkehr:
Willersalpe und Zipfelsalpe, in der Regel bis Oktober geöffnet. 

Beste Zeit: 
Von Mai bis Oktober

Dauer: 
13km 1300HM 7:30h

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*